Logo Platzprofessor Logo Myplace SelfStorage
Wohnen & Leben
Wohnen & Leben88 Beiträge
Stadt & Architektur
Dinge & Lagern
Dinge & Lagern98 Beiträge
02. November 2020
Platzprofessor Redaktionsteam
Stadt & Architektur
© Stefaan van Parys

Die Suche nach den eigenen vier Wänden ist in vielen deutschen Städten nahezu ein Ding der Unmöglichkeit geworden. Um mehr bewohnbaren Platz zu schaffen, kann Nachverdichtung eine gute Lösung sein: Das bedeutet, freistehenden Flächen zu nutzen sowie bereits bestehende Häuser zu erweitern. Jo Klein Architekten beschäftigen sich in Berlin mit der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum, der wirtschaftlich rentabel ist und sich elegant in das Stadtbild einfügt.

21. September 2020
Platzprofessor Redaktionsteam
Stadt & Architektur
Oekologischer Fußabdruck

Fast ein Drittel des weltweiten Energieverbrauchs und etwa ein Fünftel aller Treibhausgasemissionen sind auf den Gebäudesektor zurückzuführen. Zu diesem Ergebnis kam der Fünfte Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen der UN (IPCC).1 Doch gleichzeitig stehen heute bereits zahlreiche erprobte und rentable Technologien zur Verfügung, die den Energieverbrauch von Gebäuden effizienter machen und CO2-Emissionen deutlich reduzieren. In vielen seiner Filialen setzt MyPlace-SelfStorage bereits auf solche Maßnahmen. In der aktuellen Expansionsphase legt das Unternehmen einen noch konsequenteren Fokus auf Technologien wie Wärmepumpen, Photovoltaik oder Retentionsdächer. 

07. September 2020
Platzprofessor Redaktionsteam
Wohnen & Leben
© Chris Ross Harris

Das „Zuhause“ hat sich im Laufe der letzten Jahre verändert: Wir bewegen uns weg vom klassischen Konzept hin zu mehr Freiheit. Die Trend- und Zukunftsforscherin Oona Horx-Strathern spricht bei inpactmedia über das Thema „Wie wird die Welt nach Corona sein? Vor allem in Bezug auf Wohnen, Leben und Arbeiten?“. Im Interview stellt sich heraus, warum wir ein Zuhause brauchen, wie sich Wohntrends während der Krise auf uns auswirken und ob das Konzept Homeoffice funktionieren kann.

08. Juli 2020
Platzprofessor Redaktionsteam
Stadt & Architektur

Wer viel Zeit zuhause in der WG oder dem kleinen Stadtapartment verbringt, kennt das Gefühl – die Decke fällt einem auf den Kopf und die eigenen vier Wände erscheinen auf einmal doch recht klein. Es gibt jedoch auch Menschen, die sich geleitet vom Minimalismus-Gedanken ganz bewusst für ein Leben auf sehr kleinem Raum entschieden haben. Sie haben sich dem Tiny House Movement angeschlossen. Wir haben uns die Entwicklung dieser Bewegung in der Schweiz einmal angesehen.

12. Juni 2020
Felix Heinzmann
Wissenschaftliche Arbeiten
Keller besitzen eine ganz eigene Ordnung

In unseren Kellern befinden sich die unterschiedlichsten Dinge: Möbel, Kunst, Kinderkleidung aus denen die Kinder schon längst herausgewachsen sind und vieles mehr verstauen wir dort. Für viele wirken Keller chaotisch, doch sie besitzen eine ganz eigenen Ordnung mit der sich Felix Heinzmann in seiner Masterarbeit beschäftigt hat. Was er über die "Ordnung der Keller" herausgefunden hat, können wir hier lesen.

25. Mai 2020
Lara Jarolin
Wohnen & Leben
© Huang Qingjun

Wie sieht es eigentlich innerhalb der vier Wände von Menschen fremder Länder, unbekannter Kulturen oder bestimmter Generationen aus? Womit bestreiten sie ihren Alltag? Mit wie vielen Sachgütern kommen sie aus? Und was bedeutet ihnen besonders viel? Mit diesen Fragen haben sich drei Fotografen unterschiedlicher Herkunft – aus China, Schweden und Japan – im Rahmen ihrer ungewöhnlichen Fotoprojekte befasst. Entstanden sind dabei Bilder, die einen neuen Blickwinkel auf unser Verständnis von materiellen Besitztümern eröffnen. 

28. April 2020
Angelina Sacek & Manfred Sommer
Dinge & Lagern
© Lukas Bato

Die Menschen besitzen immer mehr Dinge. Vieles davon landet leider schnell ungenutzt in Kellern, auf Dachböden oder in Lagerabteilen und verstaubt, obwohl die Sachen oft noch in sehr gutem Zustand sind. Für einen nachhaltigeren Umgang mit Dingen sorgt die Aktion „Tauschraum“ bei MyPlace-SelfStorage, bei der die Besucher gut erhaltene Gegenstände mitbringen und gegen etwas anderes eintauschen können. Denn was für den einen keinen Wert mehr hat, könnte für jemand anderen etwas ganz Besonderes sein. Das beweist auch die folgende Geschichte, die aus einem etwas anderen Blickwinkel erzählt ist.

02. April 2020
Platzprofessor Redaktionsteam
Wohnen & Leben
© Nathan Riley

Liebe Leserinnen und Leser, wir hoffen es geht euch gut. Trotz der momentanen Lage wollen wir hier weiterhin spannende Themen rund um das Thema „Platz“ für euch aufbereiten. In Anbetracht der aktuellen Situation haben wir ein paar Tipps rund um das Homeoffice zusammengestellt – denn hier ist der Platz meist eine der größten Herausforderungen. Wir hoffen, sie sind hilfreich für euch und bringen euch gut durch die Zeit. Bleibt gesund und bleibt zu Hause!

03. März 2020
Platzprofessor Redaktionsteam
Dinge & Lagern
© Rabie Madaci

Dinge – sie sind Erinnerungsstücke, Reliquien, Sammelobjekte, Wertgegenstände. Viele Dinge sind für uns mehr als reine Objekte. Sie haben eine individuelle Geschichte und damit auch immer einen individuellen Wert. 

11. Februar 2020
Platzprofessor Redaktionsteam
Stadt & Architektur

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr zeichnete im „Landeswettbewerb 2019 für den Wohnungsbau in Bayern“ zwölf Nachverdichtungsprojekte aus. Auffällig viele Projekte stammen dabei aus der Landeshauptstadt München. Drei davon stellen wir hier kurz vor:

20. Januar 2020
Platzprofessor Redaktionsteam
Wohnen & Leben
Platzprofessor © Ferenc Keresi

Bei der Einrichtung von Einraumwohnungen muss das vorhandene Platzangebot optimal ausgenutzt werden. Hierfür sind passende Funktionsmöbel, Kleiderschränke und Lampen eine große Hilfe. Außerdem ist es wichtig, die Höhe des Raums für die eigenen Zwecke zu verwenden. Durch Spiegel entstehen optische Effekte, die ein Zimmer ebenfalls größer wirken lassen. Entscheidend ist, diese verschiedenen Elemente nicht willkürlich zusammenzuwürfeln, sondern ein klares Raumkonzept zu verfolgen.

10. Januar 2020
Mag. Dimitra Reimüller
Dinge & Lagern
Oelgemaelde © Sabine Bonnié MyPlace Selfstorage

Seit zehn Jahren führt MyPlace die Veranstaltungsreihe „Experten Bewerten“ durch. Besucher können dabei mitgebrachte Gegenstände jeglicher Art von erfahrenen Kunstexperten professionell schätzen lassen – ganz gleich ob Gemälde, Skulpturen, Möbelstücke oder Schmuck. In Wien werden die Beratungstage bereits von Beginn an vom renommierten Auktionshaus Dorotheum begleitet. Dimitra Reimüller, Dorotheum-Expertin für Gemälde des 19. Jahrhunderts, bringt dabei immer wieder spannende Geschichten über die mitgebrachten Dinge ans Licht. Sie erzählt uns, was sie an „Experten bewerten“ besonders fasziniert.

11. Dezember 2019
Platzprofessor Redaktionsteam
Dinge & Lagern
Wo Dinge in Moskau wohnen? Vielleicht ja auch in der Basilius-Kathedrale.

Im Frühjahr 2019 wurde im Wien Museum MUSA die Ausstellung „Wo Dinge wohnen. Das Phänomen Selfstorage“ gezeigt. Nun hat es die Ausstellung sogar bis in die russische Hauptstadt geschafft! 

08. November 2019
Platzprofessor Redaktionsteam
Dinge & Lagern
MyPlace-Spendenaktion (C) Ben White / Unsplash

Die Wiener Tafel feierte diesen September als älteste Tafel Österreichs ihr 20-jähriges Bestehen. Bereits die Hälfte dieser Zeit wird sie von MyPlace-SelfStorage mit der jährlichen Aktion ,,Weihnachtsfreude weitergeben“ in der Vorweihnachtszeit unterstützt. Seit 2009 führt MyPlace die Spendenaktion mit verschiedenen lokalen Tafelorganisationen in ganz Österreich, Deutschland und der Schweiz durch. Zum 10. Mal können in nahezu allen 50 Filialen haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel, Spielzeug oder auch Babyprodukte abgegeben werden. Anlässlich dieses Jubiläums hat Nina Starzer von der Wiener Tafel einmal auf die langjährige Kooperation zurückgeblickt.

30. Oktober 2019
Platzprofessor Redaktionsteam
Stadt & Architektur
Gemischt genutzte Immobilien verändern unsere Lebensqualität

Bisher waren Wohnhäuser zum Wohnen und Büros zum Arbeiten da. Eine Mischform der Nutzung könnte eine zukunftsträchtige Lösung sein für Wohnungsknappheit und Mietpreisexplosion.

16. Oktober 2019
Platzprofessor Redaktionsteam
Stadt & Architektur
Wie wollen wir wohnen?

Ihr wolltet schon immer einmal in einem Palast wohnen? Oder mit eurem Nachbarn jeden Abend zusammen euer hauseigenes „Hinterhof-Dinner“ kochen? Da seid ihr nicht allein. Das sind nur zwei der Ideen, die beim Social Design Award von Spiegel ONLINE, SPIEGEL Wissen und dem Fachmarkt Bauhaus eingereicht wurden.

01. Oktober 2019
Platzprofessor Redaktionsteam
Stadt & Architektur

Nicht nur Studierende lockt es nach Berlin, sondern auch viele junge Berufstätige, Pendler und Zuwanderer. Oftmals reizt sie gerade der Kontrast zwischen Tradition und Moderne: Der geschichtliche Background gegenüber dem pulsierenden Lebensstil mit Künstlern aus aller Welt und Freiraum für Kreativität, Musik und Lifestyle. Diese Elemente machen die Stadt zu einem der spannendsten Orte Europas.

16. August 2019
Martin Gerhardus
Dinge & Lagern

Auf den ersten Blick ist Selfstorage eine ausschließlich analoge Dienstleistung – Lagerabteil, Tür, Schloss, fertig. Doch die Digitalisierung bringt zahlreiche neue Lösungen für das Geschäftsmodell. Viele digitalisierte Prozesse können zur Kostenreduktion beitragen oder erleichtern der Kundschaft die Nutzung der Dienstleistung. Kürzere Wege, praktischere Handhabung, bessere Integration in das alltägliche Leben – Digitalisierung kann vieles. Dennoch ist sie kein Allheilmittel für ein funktionierendes Geschäftsmodell in der Selfstorage-Branche. Kundenwünsche und Kundenverhalten müssen stets genau beobachtet werden, um zu erkennen, wo Digitalisierung sinnvoll ist und wo nicht. Martin Gerhardus, Gründer und Geschäftsführer von MyPlace-Selfstorage, liefert einen Einblick in die Digitalisierung in der Selfstorage-Branche aus der Sicht von MyPlace, das mit 248.000 m² mietbarer Lagerfläche Marktführer in der DACH-Region ist.

05. August 2019
Platzprofessor Redaktionsteam
Wohnen & Leben
Warum lagern Menschen ihr Leben ein?

Was bringt Menschen dazu, ihre persönlichen Gegenstände und Besitztümer nicht bei sich zu Hause, sondern in einem Selfstorage-Abteil zu lagern? In erster Linie natürlich Platzmangel. Blickt man aber tiefer, stecken ganz oft auch andere Gründe dahinter. Kuriose Sammlungen und spannende Lebensgeschichten verbergen sich hinter den Türen. Da die Wände der Abteile bestimmt so Einiges erzählen, aber natürlich nicht sprechen können, übernehmen wir das für sie.

26. Juni 2019
Platzprofessor Redaktionsteam
Stadt & Architektur

Metropolen und Großstädte wachsen immer weiter und das in einer rasenden Geschwindigkeit. Für Parks, Gärten und grüne Oasen in der Betonwüste bleibt da oftmals kein Platz mehr. Wie dennoch ein Stück Natur in die Stadt kommen kann, zeigt Patrick Blanc. Der französische Biologe und Botaniker gilt als Erfinder der vertikalen Gärten.

17. Mai 2019
Platzprofessor Redaktionsteam
Dinge & Lagern
Selfstorage Abteil

Die Anzahl der Dinge, die einem am Herzen liegen, nimmt immer mehr zu: Der Durchschnitts-Europäer besitzt heute rund 10.000 Gegenstände. Gleichzeitig wird der Platz in den eigenen vier Wänden aufgrund steigender Mietpreise immer kleiner. Hinzu kommt, dass vor allem in den Städten viele Wohnungen über keinen Keller mehr verfügen. Schnell stellt sich die Frage: Wohin mit dem ganzen Hab und Gut? Zum Wegwerfen sind die Dinge viel zu schade und der emotionale Wert ist oft so hoch, dass eine Trennung auch nicht wirklich in Frage kommt. Eine Lösung für dieses Problem bietet ein Selfstorage-Lager. Mit der Entscheidung für einen solchen „Keller außer Haus“, stehen schon die nächsten Fragen im Raum: Wie groß sollte das Abteil sein und was sollte beim Einlagern alles beachtet werden, damit die Habseligkeiten noch lange Freude bereiten?

10. April 2019
Peter Stuiber
Wohnen & Leben, Dinge & Lagern

Rezensionen in Medien sind das schnellste Feedback von außen, das ein Museum auf eine neue Ausstellung erhält. Insofern ist die Spannung groß, wenn die ersten Besprechungen online gestellt werden oder man am Tag nach der Eröffnung die Zeitungen aufschlägt. Doch ein ebenso aufschlussreicher Moment für KuratorInnen ist der erste Blick ins Besucherbuch, das in der Ausstellung aufliegt. Am besten, man lässt sich dafür ein paar Wochen Zeit, denn erst dann findet sich die ganze Bandbreite an Kommentaren aus den unterschiedlichsten Perspektiven, vom „Premierenpublikum“ über Schulklassen bis hin zu Touristen und Touristinnen.  

01. April 2019
Platzprofessor Redaktionsteam
Dinge & Lagern

Dingen, die nicht mehr gebraucht werden, einen neuen Sinn geben – das ist der Leitgedanke der Aktion „Tauschraum“, die MyPlace-SelfStorage bereits seit vielen Jahren in ausgewählten Filialen durchführt. Die Besucher können gebrauchte Gegenstände in das eigens zur Verfügung gestellte Tauschabteil bringen und für jedes Teil ein anderes Objekt kostenlos mitnehmen. Nach dem Motto „Tauschen statt Wegwerfen“ fördert das Unternehmen damit den nachhaltigen Umgang mit Gegenständen. Sabine Gamón, Patrizia Brugnara und Jelena Vukadin, das Team der Wiener MyPlace Filiale in der Grenzackerstrasse, wo der vergangene Tauschraum soeben zu Ende ging, geben einen Einblick und zeigen, wie im Tauschraum manch alter Gegenstand zu einem zweiten Leben erwacht:

07. Februar 2019
Platzprofessor Redaktionsteam
Wohnen & Leben, Dinge & Lagern

Wo wohnen eigentlich die Dinge, die aufgrund des mangelnden Stauraums in den eigenen vier Wänden keinen Platz mehr haben? Eine Option sind Selfstorage-Häuser bzw. Lagerräume außer Haus, wie sie auch MyPlace-SelfStorage seinen Kunden bereitstellt. Vor 20 Jahren eröffnete der Lagerraumanbieter sein erstes Haus in Wien, seitdem sind fortlaufend weitere Standorte dazugekommen und die Nachfrage wächst stetig weiter.

31. Januar 2019
Juliana Knoblich
Dinge & Lagern, Wissenschaftliche Arbeiten

Mit der Typologie und Entwicklung von Selfstorage hat sich Juliana Knoblich in ihrer Masterthesis, mit dem Titel „URBAN STORAGE“, beschäftigt. Die Studentin am Institut für Architektur der TU Berlin setzte sich dabei mit Themen wie der Architektur und der Integration der Lagerräume in das soziale Stadtgefüge auseinander. Ihr Entwurf sieht es vor, die Selfstorage-Gebäude als gesellschaftlichen sowie informellen Treffpunkt für seine Nutzer zur Verfügung zu stellen. Einen kleinen Einblick in ihren Entwurf könnt ihr jetzt auf dem Platzprofessor lesen: 

Seiten