Schatz oder Schrott? „Experten bewerten“: Samstag, 26. April 2014, 14.00 bis 17.00 Uhr bei „MyPlace-SelfStorage” Meglingerstraße 48, 81477 München-Forstenried

Schatz oder Schrott? Bereits zum neunten Mal findet die Veranstaltung „Experten bewerten“ des Lagerraumanbieters MyPlace-SelfStorage in München statt. Wieder einmal haben die Münchner die Chance zu erfahren, ob wertvolle Schätze oder nur wertloser Trödel in ihren Kellern lagern. Ein erfahrener Experte vom Auktionshaus Ruef klärt die Besucher am MyPlace-Standort kostenlos darüber auf, ob z.B. das alte Bild vom Großvater oder die seit Generationen vererbte Kommode tatsächlich echte „Schätze“ sind. Insgesamt wurden bei „Experten bewerten“ deutschlandweit schon über 2.500 Gegenstände bewertet. 

 
In Kellern, auf Dachböden und in den Lagerabteilen der Landeshauptstadt werden kostbare Antiquitäten neben wertlosem Trödel gesammelt, verstaut und aufbewahrt. Manchmal stellt sich irgendwann heraus, dass das über Generationen weitergegebene Familienerbstück „nur“ emotionalen Wert besitzt, das Schnäppchen vom Flohmarkt kann sich hingegen als seltene Kostbarkeit entpuppen. 
 
Am 26. April 2014 haben die Münchnerinnen und Münchner bei der Aktion „Experten bewerten“ des Lagerraumanbieters MyPlace-SelfStorage wieder die Gelegenheit kleine und große Geheimnisse um ihre vermeintlichen Schätze zu lüften. Von 14:00 bis 17:00 Uhr können interessierte Besucher bis zu drei mitgebrachte Gegenstände in der Meglingerstraße 48 kostenlos schätzen lassen. Ob Schmuck, Gemälde oder Porzellan – Andreas Ruef vom Auktionshaus Ruef nimmt Ihre Lieblingsstücke genau unter die Lupe.

Die Veranstaltung „Experten bewerten“ des Lagerraumanbieters MyPlace-SelfStorage findet in München bereits zum neunten Mal statt. „Ich freue mich sehr, mit Herrn Ruef auch diesmal wieder einen erfahrenen Experten als Partner an Bord zu haben“ erklärt Andreas Eichinger, Verantwortlicher für die elf MyPlace-Standorte im süddeutschen Raum Bei der Aktion, die deutschlandweit in verschiedenen MyPlace-Standorten stattfindet, wurden schon über 2.500 Gegenstände bewertet, allein in München waren es weit über 700.