Pressemitteilungen

Schatz oder Schätzchen? „Dorotheum-Experten bewerten“ in München

Schatz oder Schätzchen? Am 25. Juni 2016 haben die Münchner bei der Aktion „Dorotheum-Experten bewerten“ des Lagerraumanbieters MyPlace-SelfStorage die Chance zu erfahren, ob wertvolle Schätze oder nur wertloser Trödel in ihren Kellern lagern. Die Kunstexperten des Dorotheums, dem ältesten Auktionshaus der Welt, klären die Besucher am MyPlace-Standort in Moosach kostenlos darüber auf, ob z.B. das alte Bild vom Großvater oder das seit Generationen vererbte Schmuckstück tatsächlich echte „Schätze“ sind. Insgesamt wurden bei „Experten bewerten“ deutschlandweit schon über 3.500 Gegenstände bewertet.

01.Juni.16

MyPlace-SelfStorage lädt Abenteurer zur Schatzsuche in die neue Filiale in Pankow ein

Alles andere als staubige Rumpelkammern und überquellende Abstellräume gibt es beim Lagerraumanbieter MyPlace-SelfStorage am 9. Juli zu sehen. Anlässlich der Eröffnung der neuen Filiale in Berlin Pankow sind alle Berliner herzlich zur großen Schatzsuche bei MyPlace in der Prenzlauer Promenade 26 eingeladen. Auf dem Weg durch die vielen Gänge und Türen können die Besucher tolle Preise im Gesamtwert von über 2.000 Euro ergattern. 

24.Mai.16

Erfolgreich und serviceorientiert – MyPlace-SelfStorage expandiert weiter und ist Testsieger im geheimen Servicetest

Das Dienstleistungs-Konzept „Selfstorage“ zeigt sich nach wie vor erfolgreich. Im Geschäftsjahr 2015/2016, das zum 30. April endete, konnte der Lagerraumanbieter MyPlace-SelfStorage seinen Expansionskurs weiter fortsetzen. In Berlin-Pankow wurde kürzlich eine neue Filiale fertiggestellt, der Kundenbetrieb startet noch im Mai. Drei weitere Häuser in Berlin, Stuttgart und Wien befinden sich derzeit im Bau und in Berlin, Mainz und Offenbach plant das Unternehmen vier weitere Standorte. Zudem überzeugte MyPlace-SelfStorage als Testsieger in einem geheimen Service-Test der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien. Untersucht wurden Beratungs- und Servicequalität sowie die Abwicklung der Anmietung.

04.Mai.16

Neue „Hotels für Dinge“ in Berlin: MyPlace eröffnet in Pankow und baut zwei weitere Häuser

Immer mehr Großstädter entscheiden sich, ihr Hab und Gut in einem „Hotel für Dinge“ unterzubringen, wie der MyPlace-Geschäftsführer Martin Gerhardus seine Selfstorage-Häuser auch nennt. Wegen der steigenden Nachfrage nach flexiblem Stauraum expandiert der Markführer im deutschsprachigen Raum im Geschäftsjahr 2016/17 von derzeit 37 auf 44 Lagerhäuser. Drei der neuen Standorte entstehen in Berlin: in Pankow, Spandau und Neukölln. Der Bau des Hauses in Pankow (Prenzlauer Promenade 26) ist bereits abgeschlossen – ab Mai können hier SelfStorage-Abteile gemietet werden. Anfang Juni findet anlässlich der Eröffnung eine Schatzsuche im Lagerhaus statt, bei der die Besucherinnen und Besucher verschiedene Preise erbeuten können. Zudem feiert MyPlace 2016 in Berlin zehnjähriges Bestehen.  

13.Apr..16

„Hotels für Dinge“ ausgebaut: 10 Jahre MyPlace in Hamburg und 466 neue Lagerabteile

Von 2013 bis 2015 haben die Mietpreise in Hamburg um 6,1 % zugenommen – der stärkste Anstieg in den letzten 20 Jahren. Die hohen Kosten haben nicht selten zur Folge, dass die Wohnung kleiner ausfällt und Stauraum in den eigenen vier Wänden zur Mangelware wird. Immer mehr Großstädter entscheiden sich daher, ihr Hab und Gut in einem „Hotel für Dinge“ unterzubringen, wie der MyPlace-Geschäftsführer Martin Gerhardus seine Selfstorage-Häuser auch nennt. Wegen der steigenden Nachfrage nach flexiblem Stauraum hat der Marktführer seine fünf Häuser in Hamburg nun um 466 zusätzliche Abteile ausgebaut. Zudem feiert MyPlace im Jahr 2016 in Hamburg sein 10-jähriges Bestehen. Im gesamten deutsch-sprachigen Raum expandiert MyPlace im Geschäftsjahr 2016/17 von derzeit 37 auf 44 Lagerhäuser.

29.März.16

„Osternest zum Osterfest“: MyPlace-SelfStorage und die Münchner Tafel e.V. sammeln Spenden für Bedürftige

Ostern ist eine ruhige Zeit für die Münchner Tafel e.V. Traditionsgemäß ist das Spendenaufkommen während dieser Zeit gering. Doch die Zahl derer, die auf die Lebensmittel der Tafel angewiesen sind, ist nach wie vor groß. Unter dem Motto „Osternest zum Osterfest“ sammelt der Lagerraumanbieter MyPlace-SelfStorage gemeinsam mit der Münchner Tafel nun erstmals in der Osterzeit Spenden für die Bedürftigen der Stadt. Vom 7. bis zum 24. März können in allen sechs MyPlace-Standorten in München Spenden wie haltbare Lebensmittel und Drogerieartikel aller Art abgegeben werden.

04.März.16

Schatz oder Schätzchen? "Experten bewerten" in Nürnberg

Schatz oder Schrott? Bereits zum neunten Mal findet die Veranstaltung „Experten bewerten“ des Lagerraumanbieters MyPlace-SelfStorage in Nürnberg statt. Alle interessierten Nürnberger haben die Chance zu erfahren, ob wertvolle Schätze oder nur wertloser Trödel in ihren Kellern lagern. Die Expertin Eva Franke vom Auktionshaus Franke klärt die Besucher am MyPlace-Standort Nürnberg-Schweinau kostenlos darüber auf, ob z.B. das alte Bild vom Großvater oder die seit Generationen vererbte Kommode tatsächlich echte „Schätze“ sind. Insgesamt wurden bei „Experten bewerten“ in Deutschland schon über 4.000 Gegenstände bewertet.

29.Feb.16

Neues „Hotel für Dinge“ in der Rotenwaldstraße: MyPlace-SelfStorage expandiert 2016 auch in Stuttgart

Die Bevölkerungszahl in Stuttgart ist seit Oktober 2015 so hoch wie zuletzt Mitte der 1970er-Jahre. Die dadurch zunehmende Wohnungsnachfrage lässt auch die Kauf- und Mietpreise steigen. Nicht selten fällt daher die Wohnung kleiner aus und Stauraum in den eigenen vier Wänden wird zur Mangelware. In Stuttgart eröffnet im April in der Rotenwaldstraße ein neues „Hotel für Dinge“, wie der MyPlace-Geschäftsführer Martin Gerhardus seine Selfstorage-Häuser auch nennt. Aufgrund der stetig wachsenden Nachfrage nach flexiblem Stauraum auch in anderen Großstädten, expandiert MyPlace-SelfStorage im Geschäftsjahr 2016/17 im deutschsprachigen Raum von derzeit 37 auf 44 Lagerhäuser.

22.Feb.16

„Hotel für Dinge“ in Schweinau: Ausbau der letzten Etage abgeschlossen

Die wachsende Nachfrage nach Wohnraum treibt auch in Nürnberg die Kosten in die Höhe – der Mietspiegel 2015/16 ist im Vergleich zu 2011 um über 25 Prozent gestiegen. Oftmals fällt die Wohnung wegen der hohen Preise kleiner aus und Stauraum in den eigenen vier Wänden wird zur Mangelware. Immer mehr Großstädter entscheiden sich daher, ihr Hab und Gut in einem „Hotel für Dinge“ unterzubringen, wie der MyPlace-Geschäftsführer Martin Gerhardus seine Selfstorage-Häuser auch nennt. Wegen der steigenden Nachfrage nach flexiblem Stauraum in Nürnberg hat MyPlace-SelfStorage den Standort Schweinau Ende 2015 um fast 200 Lagerabteile ausgebaut. Im Geschäftsjahr  2016/17 expandiert MyPlace zudem im gesamten deutschsprachigen Raum.

22.Feb.16

Vom Lagern des Nutzlosen und Unentbehrlichen

Wissenschaftlicher Blog beschäftigt sich seit fünf Jahren mit neuer „Kultur des Wohnens“

Jeder Deutsche besitzt im Durchschnitt etwa 10.000 Gegenstände. Lagerfläche ist jedoch vor allem in modernen Großstädten, wo jeder Dachboden zum teuren Loft saniert wird, Mangelware. Wohin mit den vielen Dingen? Seit einiger Zeit beschäftigen sich Studenten und Wissenschaftler mit dem Trend „Selfstorage“ und auch die Kunstszene ist auf das Phänomen aufmerksam geworden. Der Blog „Platzprofessor“, den der Lagerraumanbieter  MyPlace-SelfStorage gemeinsam mit der Humboldt-Universität zu Berlin ins Leben gerufen hat, bietet seit fünf Jahren ein interdisziplinäres Forum zur urbanen „Kultur des Wohnens“.

11.Feb.16

Seiten