Pressemitteilungen

MyPlace Nürnberg erwartet 2.500sten Kunden – Gründe für den Selfstorage-Boom

Die Mietpreise steigen, der Wohnraum wird knapp – und der Stauraum erst recht. Immer mehr Nürnberger lagern ihr Hab und Gut deshalb außerhaus: Der Lagerraumanbieter MyPlace-SelfStorage verzeichnet seit Eröffnung des ersten Nürnberger Standorts vor über fünf Jahren wachsende Kundenzahlen. Zum Ende des laufenden Geschäftsjahres erwartet MyPlace nun den 2.500sten Kunden in seinen beiden Filialen in Schweinau und Schoppershof. Und ein Ende des Wachstums ist nicht absehbar. Mit der angespannten Wohnraumsituation in den deutschen Großstädten allein lässt sich der Erfolg von Selfstorage-Angeboten jedoch nicht ausreichend erklären. Nicht zuletzt auch auf Grund des wachsenden wirtschaftlichen Erfolges und der gesellschaftlichen Bedeutung der Selfstorage-Branche, beschäftigt sich nun zunehmend die Wissenschaft mit für die Branche relevanten Fragen. Die Kulturwissenschaftlerin Petra Beck konnte in ihrer Abschlussarbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin zahlreiche weitere Gründe für den anhaltenden Trend zum „externen Keller“ ausmachen und auch darüber Aufschluss geben, wer welche Gegenstände in Selfstorage Abteilen einlagert und warum.

02.Apr..13

Schatz oder Schrott? Experten bewerten Ihre Lieblingsstücke

Schatz oder Schrott? Bereits zum achten Mal findet die Veranstaltung „Experten bewerten“ des Lagerraumanbieters MyPlace-SelfStorage in München statt. Wieder einmal haben die Münchner die Chance kostenlos zu erfahren, ob wertvolle Schätze oder nur wertloser Trödel in ihren Kellern lagern. Der Experte Andreas Ruef vom Auktionshaus Ruef klärt die Besucher am MyPlace-Standort in Berg am Laim kostenlos darüber auf, ob z.B. das alte Bild vom Großvater oder die seit Generationen vererbte Kommode tatsächlich echte „Schätze“ sind. Insgesamt wurden bei „Experten bewerten“ in München schon über 500 Gegenstände bewertet.

04.März.13

10 Jahre MyPlace in München – Gründe für den Selfstorage-Boom

Kaum eine andere Stadt in Deutschland hat so sehr mit dem stetig wachsenden Mangel an bezahlbarem Wohnraum zu kämpfen wie München. Wenn endlich eine erschwingliche Wohnung in guter Lage gefunden ist, rückt bei vielen Mietern das Thema Stauraum als Entscheidungskriterium in den Hintergrund. Die Habseligkeiten, die dann ohne entsprechenden Stauraum keinen Platz mehr haben, werden von vielen Münchnern zunehmend außer Haus in einem Selfstorage-Abteil eingelagert. „MyPlace-SelfStorage“, der Marktführer unter den Lagerraumanbietern, ist seit zehn Jahren in der Landeshauptstadt vertreten und betreibt dort mittlerweile sechs Standorte mit insgesamt 3.500 Kunden – Tendenz weiter steigend. Doch mit der prekären Wohnraumsituation allein lässt sich der Erfolg von Selfstorage-Angeboten nicht ausreichend erklären. Nicht zuletzt auch auf Grund des wachsenden wirtschaftlichen Erfolges und der gesellschaftlichen Bedeutung der Selfstorage-Branche, beschäftigt sich nun zunehmend auch die Wissenschaft mit für die Branche relevanten Fragen. Die Kulturwissenschaftlerin Petra Beck konnte in ihrer Abschlussarbeit an der Humboldt-Universität zu Berlin zahlreiche weitere Gründe für den anhaltenden Trend zum „externen Keller“ ausmachen und auch darüber Aufschluss geben, wer welche Gegenstände in Selfstorage Abteilen einlagert und warum.

13.Febr..13

Schatz oder Schrott? Experten bewerten Ihre Lieblingsstücke!

Schatz oder Schrott? Bereits zum neunten Mal findet die Veranstaltung „Experten bewerten“ des Lagerraumanbieters MyPlace-SelfStorage in Berlin statt. Wieder einmal haben die Berliner die Chance zu erfahren, ob wertvolle Schätze oder nur wertloser Trödel in ihren Kellern lagern. Der Experte Christian Gründel vom Auktionshaus Historia und sein Team klären die Besucher am MyPlace-Standort in Charlottenburg kostenlos darüber auf, ob z.B. das alte Bild vom Großvater oder die seit Generationen vererbte Kommode tatsächlich echte „Schätze“ sind. Insgesamt wurden bei „Experten bewerten“ in Berlin schon über 450 Gegenstände bewertet.

06.Febr..13

Zwischenbilanz von „MyPlace-SelfStorage“ zum Jahreswechsel: Stets steigende Nachfrage nach externen Abstellräumen

Der private Lagerraum-Anbieter „MyPlace-SelfStorage“ zieht zum Jahreswechsel eine Zwischenbilanz der ersten acht Monate des Geschäftsjahres 2012/13. Mit einer weiteren Umsatzsteigerung von etwa 16 Prozent auf einen Umsatz von 29 Millionen Euro (2011/12 waren es 25 Millionen Euro), mit derzeit 18.000 Kunden und 32 Prozent Marktanteil – gemessen an aktiven Standorten – bleibt „MyPlace-SelfStorage“ weiterhin unangefochtener Marktführer im deutschsprachigen Raum. Die nachhaltige positive Entwicklung des Unternehmens, das pro Monat zusätzlich etwa 1.000 m² Lagerfläche vermietet , führt geschäftsführender Gesellschafter Martin Gerhardus nicht zuletzt darauf zurück, „dass Stauraum beim Bau von Wohnungen und dann bei der Wohnungssuche unzureichend berücksichtigt wird." (www.myplace.eu)

09.Jan..13

Das Phänomen Selfstorage im wissenschaftlichen Fokus.

Selfstorage ist in Deutschland ein junger Dienstleistungszweig. Seit etwa zehn Jahren setzt sich die flexible Vermietung von Lagerräumen für private und gewerbliche Zwecke durch. Gerade in den Großstädten boomt die Branche. Doch was führt dazu, dass immer mehr Menschen zusätzlichen Stauraum benötigen? Welche Gegenstände werden in Selfstorage Abteilen eingelagert und warum? Nicht zuletzt auch auf Grund des wachsenden wirtschaftlichen Erfolges und der gesellschaftlichen Bedeutung der Selfstorage-Branche beschäftigt sich nun zunehmend die Wissenschaft mit diesen Fragen. Nach einer ersten Veröffentlichung zur Grundlagenforschung in Österreich liegt nun die zweite große wissenschaftliche Arbeit im deutschsprachigen Raum zum Phänomen Selfstorage vor. Die Ethnologin Petra Beck konnte durch umfangreiche Feldforschung und kulturhistorische Betrachtung neue wirtschaftliche und sozialwissenschaftliche Erkenntnisse gewinnen.

29.Nov..12

Aktion „Weihnachtsfreude weitergeben“ – Die Tafeln sowie MyPlace-SelfStorage hoffen wieder auf zahlreiche Spenden

Während einige Haushalte im materiellen Überfluss leben, fehlt in anderen das Nötigste. Spendenwillige haben nun erneut die Möglichkeit, bedürftigen Mitmenschen zu Weihnachten eine Freude zu machen!

09.Nov..12

„MyPlace-SelfStorage“ schließt Geschäftsjahr per 30. April 2012 mit 20% Wachstum ab und bezieht neues Headoffice in Wien Döbling

Wien, 25.09.2012 - Mit einem Umsatzwachstum von 20% konnte „MyPlace-SelfStorage“ das abgelaufene Geschäftsjahr 2011/2012 per 30. April 2012 mit einem Umsatz von über 25 Millionen Euro (2010/11: 21 Mio. Euro) erfolgreich abschließen. Für das laufende Geschäftsjahr 2012/13 erwartet das Management einen Umsatz von 29 Millionen Euro. „MyPlace-SelfStorage“ vermietet derzeit an die 33.000 Lagerabteile an 35 Standorten auf einer Gesamtfläche von über 270.000m² und ist mit 18.000 Kunden (2010/11: 16.000 Kunden) sowie 32% Marktanteile - gemessen an aktiven Standorten - Branchen-Marktführer im deutschsprachigen Europa (D, A, CH). Die durchschnittliche Standortgröße liegt bei etwa 7.800m², die durchschnittlichen Investitionen je Standort bei 6-7 Millionen Euro. Die nachhaltige positive Entwicklung des Unternehmens, das pro Monat zusätzlich etwa 1.000 m² Lagerfläche vermietet , führt geschäftsführender Gesellschafter Martin Gerhardus nicht zuletzt auch darauf zurück, „dass so ein Hotel für die Sachen, unseren Kunden nicht nur den zusätzlich benötigten Platz bietet, sondern ihnen damit auch oft viel Zeit erspart“.

25.Sep.12

Mehr Platz für Hamburg-Altona Das MyPlace-Lagerhaus in der Stresemannstraße erweitert um 150 Abteile

Die Mieten steigen, bezahlbarer Wohnraum wird knapp – der Stauraum ebenso. Laut Mietverein zu Hamburg fehlten in der Stadt bereits Ende 2011 40.000 Wohnungen*. Wer eine Wohnung hat, hat oft trotzdem zu wenig Stauraum und die allgemeine Nachfrage nach externen Lagermöglichkeiten steigt stetig. Die Lagerabteile bei MyPlace-Selfstorage in der Stresemannstraße 290 bieten individuell zugeschnittenen Raum für Sammlungen, Erbstücke und andere Besitztümer. Es gibt hier immer mehr Mieter, so dass die aktuell 514 Abteile bald nicht mehr ausreichen. Deshalb wird im September ausgebaut: Bald stehen Platzsuchenden in Altona weitere 150 Abteile in Größen zwischen einem und 50 m² zur Verfügung. Insgesamt warten nach dem Ausbau 664 Lagerabteile auf einer Gesamtfläche von 3680 m² auf Mieter und deren Lebensgeschichten.

06.Sep.12

Mehr Platz für Berlin-Friedrichshain Das MyPlace-Lagerhaus in der Landsberger Allee erweitert um 208 Abteile

Der Trend hält an: Laut einem Bericht auf tagesspiegel.de* entstehen in Berlin seit dem Jahr 2002 jährlich dreimal mehr neue Haushalte als Wohnungen. Der Wohnraum wird allmählich knapp – genau wie der Stauraum. Eine Konsequenz daraus ist die steigende Nachfrage nach externen, zeitlich flexibel zugänglichen Lagerabteilen. In den Lagerräumen der MyPlace-Selfstorage-Filiale Landsberger Allee 63 bringen jetzt schon mehr als 600 Mieter ihre Besitztümer, Erbstücke und Sammlungen unter. Die Zahl der Kunden steigt ständig an, so dass die 762 Abteile, die derzeit zur Verfügung stehen, bald nicht mehr ausreichen werden, um die hohe Nachfrage abzudecken. Deshalb wurde im Juli erweitert: Ab Anfang August stehen Platzsuchenden in Friedrichshain 208 weitere Abteile in Größen zwischen einem und 50m² zur Verfügung. Insgesamt warten nach der Fertigstellung 970 Lagerabteile auf einer Gesamtfläche von 5236 m² auf Mieter und deren Lebensgeschichten. Und davon gibt es gerade in Berlin reichlich.

01.Aug..12

Seiten