Mehr Platz für Hamburg

Wassersport ist in und um Hamburg eine beliebte Freizeitbeschäftigung, aber gleichzeitig auch ein sehr platzintensiver Sport: Angelausrüstung, Surfbrett, Segel, Schlauchboot oder Ruder sind nur einige Utensilien, die häufig wertvollen Stauraum im Keller oder in der Wohnung belegen. Für alle Hamburger, die zu wenig Platz haben und „Stauraumverschwender“ endlich auslagern möchten, hat „SelfStorage - Dein Lagerraum“ in diesen Tagen seine erste Anlage mit 850 Abteilen zum „Selbsteinlagern“ in Groß Borstel eröffnet. Die Bürger der Hansestadt können dort individuelle Lagerabteile in Größen von 1 bis 100 m2 mieten. Darüber hinaus werden drei weitere Selfstorage-Anlagen für Hamburg gebaut, die im nächsten Jahr zur Verfügung stehen.

„Das Platzproblem ist in Städten und Ballungsräumen allgegenwärtig. Durch die wachsende Mobilität, die steigenden Mietpreise und die flexiblen Lebensgewohnheiten, entsteht ein hoher und vor allem individueller Platzbedarf“, erläutert Roswitha Hasslinger, Geschäftsführerin des österreichischen Gallup-Instituts. „Unsere Marktstudien belegen, dass dieser Bedarf auch in Zukunft weiter steigen wird.“

Allein in Hamburg kam das Marktforschungsinstitut zu dem Ergebnis, dass 29 Prozent der Hamburger zusätzlichen Bedarf nach Abstell- und Lagermöglichkeiten haben. Aus diesem Grund eröffnet „SelfStorage – Dein Lagerraum“ neben Berlin und München nun auch in Hamburg in der Papenreye 47-49 in Groß Borstel den ersten Standort in der Stadt. Dort können platzsuchende Hamburger nun alles, was zu Hause wertvolle Quadratmeter kostet, sicher und sauber einlagern bzw. auf kurzem Weg schnell abliefern oder mitnehmen. Auch bei Umzügen und Wohnungsrenovierungen wird das Platzproblem kurzfristig gelöst. Die Anlage ist rund um die Uhr bewacht und sieben Tage die Woche von 6.00 –22.00 Uhr geöffnet. Das kleinste Abteil kann für 30 Euro im Monat angemietet und mit einer Frist von nur zwei Wochen gekündigt werden. Diese Lagerräume sollen von den Kunden als „ergänzende, moderne Dienstleistung zum innerstädtischen Wohnen empfunden werden“, so Martin Gerhardus, geschäftsführender Gesellschafter der Selfstorage-Anlagen.

„Neben unseren sechs Anlagen in Österreich, betreiben wir auch in München seit vier Jahren und in Berlin seit drei Monaten die ersten deutschen Anlagen. Gerade auch in Berlin konnten wir feststellen, wie groß die Nachfrage in einer Großstadt ist. Bereits jetzt haben wir 150 Kunden.“, erklärt Gerhardus stolz. Insgesamt 30 neue Standorte sollen aus diesem Grund bis 2009 eröffnet werden. In Berlin, München und Frankfurt sind die Kaufverträge für passende Grundstücke bereits unterschrieben und weitere Standorte teilweise in Bau. In Hamburg wird ebenfalls in der Bramfelder-Chaussee, am Friedrich-Ebert Damm und in Altona/Bahrenfeld gebaut. Im kommenden Jahr werden so insgesamt ca. 3860 Lagerabteile entstehen, was den Bürger der Hansestadt zukünftig genügend Platz und kurze Wege zu ihren Abteilen garantiert.

Als PDF Datei herunterladen: