Mainz lagert nachhaltig bei MyPlace-SelfStorage ein: Mit Green Roofs und Digitalisierung Ressourcen sparen

In den vergangenen Jahren wurde das Thema Nachhaltigkeit in den Köpfen der Bevölkerung immer präsenter. Der Begriff der Nachhaltigkeit reicht bereits bis ins 17. Jahrhundert zurück. Damals richtete sich das Augenmerk allerdings hauptsächlich auf Forst- und Landwirtschaft. Heute findet der Gedanke „Nachhaltigkeit“ in allen Bereichen des täglichen Lebens statt. So spielt auch bei MyPlace der ökologische Aspekt eine immer größere Rolle. Am Standort Mainz wurden dafür unter anderem das Konzept der „Green Roofs“ eingeführt. Außerdem setzt MyPlace nach und nach an allen Standorten vermehrt auf digitale Prozesse, um das papierlose Arbeiten weiter zu fördern, und ist der VEA-Initiative des klimafreundlichen Mittelstandes beigetreten. 

Deutschlandweit verursacht alleine der Immobiliensektor rund 35% des Energieverbrauchs und circa 30% der CO2-Emissionen. Im Vergleich dazu hat MyPlace-SelfStorage – auf die Quadratmeteranzahl gerechnet – einen deutlich geringeren Energieverbrauch und weniger CO2-Emissionen. Dies liegt unter anderem daran, dass nur einzelne Gebäudeteile im Winter geheizt und im Sommer klimatisiert werden und die Beleuchtung der Lagerräume nur durch Bewegungsmelder erfolgt.  
Ein weiterer Schritt in Richtung mehr Nachhaltigkeit ist der Beitritt zur VEA-Initiative des Klimafreundlichen Mittelstandes. Mit diesem Schritt verpflichtet sich MyPlace dazu, die eigene Energieeffizienz weiter zu steigern und gleichzeitig durch klimafreundliches Handeln den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern.   

Das Konzept „Green Roof“ gegen den Ressourcenverbrauch  
Mittlerweile verfügen sowohl die Lagerräume in Mainz als auch mehr als 50% der anderen Standorte von MyPlace über sogenannte „Green Roofs“. Die begrünten Dächer bieten nicht nur diversen Insekten einen Lebensraum, sparen Energie und fördern die Artenvielfalt der Städte, sondern dienen außerdem als Regenpuffer: Wenn das gespeicherte Wasser wieder verdunstet, wird es dem natürlichen Wasserkreislauf zurückgegeben und senkt so die Umgebungstemperatur, während die Innentemperatur dabei automatisch reguliert wird.  
 
Zusätzlich wurden an anderen Standorten Rückhaltebehälter für Regenwasser installiert. Diese regulieren und begrenzen die Wassermenge, welche in das Kanalsystem fließt. Auf diese Weise dienen sie auf der einen Seite als Entlastung des Kanalsystems, auf der anderen Seite kann das Regenwasser für die Bewässerung der Grünflächen genutzt werden.  
Um elektrische Energie für den Eigenbedarf oder zur Einspeisung in das öffentliche Netz zu erzeugen, wurden zudem einige Dächer der MyPlace-Lagerhäuser mit Photovoltaikanlagen ausgestattet.  

Die Umstellung auf papierloses und digitales Arbeiten  
Um einem weiteren Ressourcenverbrauch entgegenzuwirken, hat MyPlace damit begonnen, das papierlose Arbeiten weiter zu fördern. Dafür werden immer mehr Arbeitsprozesse in einer cloud- und serverbasierten Zusammenarbeit implementiert. Dies soll in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden und dazu beitragen, Papierausdrucke weitestgehend zu vermeiden. 
 
Aufgrund frühzeitiger Digitalisierung und der Möglichkeit an allen Standorten Lagerabteile online zu buchen, konnte sich MyPlace auch den neuen Gegebenheiten und Auflagen der Pandemie anpassen. Um die physischen Kontakte während der Pandemie gering zu halten und es für die Kundschaft so angenehm und einfach wie möglich zu gestalten, können Abteile ganz einfach online gebucht werden. 

Wenn ein/eine MainzerIn ein Lagerabteil digital buchen möchte, genügt ein Besuch auf der MyPlace-SelfStorage Website. Eine Animation zeigt, wie viel in das jeweilige Abteil passt. Ein Tipp: 10 Prozent der Wohnfläche bieten genügend Platz zur Einlagerung der gesamten Wohnungseinrichtung, Einbauküche ausgenommen. Etwa ein Drittel aller Verträge werden derzeit online abgeschlossen. Aber auch in Zeiten der Digitalisierung und vor allem der Pandemie ist persönliche Beratung wichtig: Deshalb steht das MyPlace-Personal auch bei der Online-Buchung telefonisch oder über den Chat zur Beratung zur Verfügung.  

Wenn Sie Interesse an einer Berichterstattung haben und wissen wollen, wie und warum Menschen Selfstorage nutzen, laden wir Sie herzlich ein, einen Termin mit uns zu vereinbaren. Wir zeigen Ihnen eines unserer Häuser, berichten aus dem Selfstorage-Alltag und vermitteln Kontakt zu verschiedenen Kundinnen und Kunden, die zu Interviews und Fotoaufnahmen bereit sind. 

Eine Infografik mit detaillierten Unternehmenszahlen zum Download finden Sie hier.