„Hotel für Dinge“ in Schweinau: Ausbau der letzten Etage abgeschlossen

Die wachsende Nachfrage nach Wohnraum treibt auch in Nürnberg die Kosten in die Höhe – der Mietspiegel 2015/16 ist im Vergleich zu 2011 um über 25 Prozent gestiegen. Oftmals fällt die Wohnung wegen der hohen Preise kleiner aus und Stauraum in den eigenen vier Wänden wird zur Mangelware. Immer mehr Großstädter entscheiden sich daher, ihr Hab und Gut in einem „Hotel für Dinge“ unterzubringen, wie der MyPlace-Geschäftsführer Martin Gerhardus seine Selfstorage-Häuser auch nennt. Wegen der steigenden Nachfrage nach flexiblem Stauraum in Nürnberg hat MyPlace-SelfStorage den Standort Schweinau Ende 2015 um fast 200 Lagerabteile ausgebaut. Im Geschäftsjahr  2016/17 expandiert MyPlace zudem im gesamten deutschsprachigen Raum.

Teurer und dadurch manchmal kleiner ausfallender Wohnraum ist einer von vielen Gründen für die Anmietung eines Selfstorage-Abteils. Auch wer für einige Zeit ins Ausland geht, mit dem Partner zusammenzieht oder im Keller keinen Platz mehr für Erbstücke, Sammlungen oder die Skiausrüstung hat, findet in seinem persönlichen, auf die eigenen Bedürfnisse angepassten „Keller außer Haus“ Raum zum Lagern. Die Gründe für die Nutzung sind so unterschiedlich wie die Lebenssituationen der Kunden.  „Neben ganzen Wohnungseinrichtungen oder Sportgeräten von privaten Mietern lagern bei uns auch das Equipment einer Cateringfirma oder die Akten von Anwaltsbüros“, so Andreas Eichinger, Verantwortlicher für die MyPlace-Standorte im süddeutschen Raum.

In Nürnberg betreibt MyPlace-SelfStorage zwei Lagerhäuser: Der im Jahr 2009 eröffnete Standort Schoppershof umfasst 789 Lagerabteile auf fast 4.500 Quadratmetern. Der Standort  Schweinau, der bereits im Jahr 2007 in Betrieb ging, wurde Ende 2015 um fast 200 Abteile ausgebaut. Seit Dezember stehen in der Schweinauer Hauptstraße nun 957 auf Abteile 5.135 Quadratmetern zur Verfügung.

Investitionen von 61 Mio. Euro für sieben neue MyPlace-Häuser

Die stetig wachsende Nachfrage nach Selfstorage-Angeboten schlägt sich deutlich in der wirtschaftlichen Entwicklung der Branche nieder. Auch die Prognosen für die nächsten Jahre lassen ein stabiles Wachstum erwarten. Der  Marktführer im deutschsprachigen Raum, MyPlace-SelfStorage, erweitert deshalb im Geschäftsjahr 2016/17 innerhalb einer Investitionsrunde mit 61 Mio. Euro sein Angebot auf insgesamt 44 Lagerhäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Derzeit nutzen etwa 18.000 MyPlace-Kunden an 37 Standorten rund 34.000 Lagerabteile auf einer Gesamtfläche von über 290.000 m². Jeden Monat werden aktuell etwa 1.000 m² Lagerfläche zusätzlich vermietet.

MyPlace-SelfStorage

In den USA ist Selfstorage, das „Selbsteinlagern“, schon seit über 60 Jahren etabliert. Im deutschsprachigen Raum übernahm MyPlace-SelfStorage vor mehr als 15 Jahren eine Vorreiterrolle. Die flexible Vermietung von privaten Lagerräumen in Großstädten schloss eine neu entstandene Marktlücke: das Bedürfnis nach mehr Platz.

MyPlace-SelfStorage ist mit derzeit 37 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz Marktführer im deutschsprachigen Raum und erwartet auch in den nächsten Jahren eine weiter steigende Nachfrage nach flexiblen Lagermöglichkeiten.  Aufgrund des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Erfolgs ist das Phänomen Selfstorage mittlerweile auch in den Fokus der Forschung gerückt: In wissenschaftliche Arbeiten wird das Thema unter anderem aus sozial- oder wirtschaftswissenschaftlicher Sicht betrachtet und u.a. der Selfstorage-Markt und die Gründe für den Bedarf an Stauraum untersucht.

Download PDF