Flexible Lagerräume für Frankfurt am Main bei „SelfStorage – Dein Lagerraum“

Paare, die zusammenziehen, haben plötzlich zwei Sofas, Bücherregale sind irgendwann voll, und die Skiausrüstung braucht man nur drei Monate im Jahr. Trotzdem müssen die Sachen irgendwo untergebracht werden, sei es kurz- oder langfristig. Der eigene Platz ist aber häufig begrenzt. Mit „Selfstorage – Dein Lagerraum“ können die Frankfurter nun ausweichen. In Bockenheim vermietet der Lagerraumanbieter ab 39 Euro pro vier Wochen 1300 Abteile zwischen 1 und 50 Quadratmetern bei einer Mindestmietzeit von 14 Tagen.

„Ich brauchte eine Übergangslösung während des Umzugs“, erzählt Christian Rühl, Kunde bei „SelfStorage – Dein Lagerraum“ in Frankfurt. „Zwischen Auszug und Einzug gab es Leerlauf. Aus diesem Grund habe ich alles bei SelfStorage zwischengelagert. Kunde bin ich auch nach dem Umzug geblieben. Der Grund ist einfach: Meine neue Wohnung hat keinen Keller.“ So geht es vielen SelfStorage-Mietern. Manche müssen Gegenstände bis zum Verkauf zwischenlagern, andere machen eine Erbschaft und dritte brauchen einfach grundsätzlich mehr Platz. Für jeden Bedarf gibt es das richtige Abteil. Die Kunden können zwischen 90 verschiedenen Abteilgrößen auswählen. Manche Abteile sind quadratisch, andere eher länglich, einige sind so groß wie Garagen und wieder andere nicht größer als eine Telefonzelle.

„Wir vermieten saubere, sichere und trockene Abteile“, erklärt Martin Gerhardus, Geschäftsführer von „SelfStorage – Dein Lagerraum“ seine neuartige Dienstleistung. „Unsere Kunden haben oft zu wenig Platz oder brauchen kurzfristig Stauraum auf hohem Niveau. Häufig lagern unsere Mieter wertvollen Besitz ein, da ist die Sicherheit oberstes Gebot, genauso wie die Lagerqualität. Der Kunde muss die Gewissheit haben, dass seine Sachen nicht etwa schimmeln und 24 Stunden bewacht werden.“ Deshalb ist das Gelände durch ein mehrstufiges Sicherheitssystem geschützt. Nur Kunden von SelfStorage können mit einem eigenen Code das Gelände betreten. Das gemietete Abteil ist zusätzlich mit einem privaten Schloss versperrt. Kameras bewachen die Anlage rund um die Uhr. Trotzdem ist der Abteilbesitzer flexibel. Anders als bei Speditionen kann der Mieter sieben Tage die Woche von 6 bis 22 Uhr das Gelände und sein Abteil betreten.