Ein Haus voller Geschichten! Fünf Jahre nach der Eröffnung in Frankfurt gewährt das MyPlace-Lagerhaus einen Einblick in den lebendigen Alltag hinter den Fassaden

Im Mai 2012 ist es genau fünf Jahre her, dass der Lagerraum-Anbieter MyPlace-SelfStorage in Frankfurt seine Türen geöffnet hat. Knapp 2.000 Kunden haben seitdem Besitztümer verschiedenster Art hier eingelagert. Etwa zwei Drittel der Kunden sind Privatpersonen, der Rest sind Gewerbetreibende. Die Gründe, weshalb die Frankfurter Stauraum bei MyPlace mieten, sind dabei vielfältig: Die Lagerabteile, in der Filiale in Frankfurt Bockenheim zwischen 0,81m² und 176m² groß, dienen als Zwischenlösung bei Erbschaften und Trennungen, wenn sich die Fertigstellung des Eigenheims verzögert oder wenn ein längerer Auslandsaufenthalt bevorsteht. „In den meisten Fällen erzählen uns die Kunden beim Vertragsabschluss von ihrer speziellen Lebenssituation und weshalb sie zusätzliche Lagerfläche benötigen“, erzählt Sibylle Leonhard. „Oft sind die Geschichten amüsant, manchmal aber auch traurig.“

Auf der anderen Seite gibt es die Langzeitnutzer, denen ihr Selfstorage-Abteil sozusagen als „externer Keller“ dient, in dem sie Saison-Sportgeräte, Werkzeug oder diverse Sammlungen unterbringen. Diese Kunden suchen ihren Lagerraum oft mehrmals im Monat auf, um Dinge zu holen oder wieder einzulagern. Dabei können sie sich darauf verlassen, dass ihr Hab und Gut sicher verwahrt ist: Das gesamte Gebäude ist videoüberwacht und nur ein Nummerncode ermöglicht den Zutritt auf das Gelände. Auch die gewerblichen Selfstorage-Nutzer, die bei MyPlace ihr Aktenarchiv einrichten oder ihre Produkte, Arbeitszubehör oder Werbematerialien lagern, gehören häufig zu den Langzeitmietern. „Vor allem gewerbliche Kunden nutzen gerne die Möglichkeit, Pakete ins MyPlace-Haus zu schicken. Wir nehmen die Sendungen dann in ihrer Abwesenheit für sie an“, erzählt Heike Brendel, ebenfalls Mitarbeiterin im MyPlace-Haus in Frankfurt Bockenheim.

Zugang zu ihrem Lagerabteil haben die Selfstorage-Nutzer sieben Tage die Woche von 6:00 bis 22:00 Uhr, unkompliziert mit eigenem Schlüssel. Heike Brendel und Sibylle Leonhard unterstützen ihre Kunden auch beim Ausrechnen der benötigten Lagerfläche. „Wir schauen natürlich immer darauf, dass die Kunden nur so viel Lagerfläche abnehmen, wie sie auch wirklich brauchen und beraten sie dabei“, erklärt Sybille Leonhard und fährt fort: „Die Kunden sind oft erstaunt, wie wenig Fläche sie eigentlich benötigen. Die meisten würden aus dem Bauch heraus unnötig große Abteile mieten.“ Als Faustregel gilt: Für die Einrichtung von 10m² Wohnfläche bedarf es einer Lagerfläche von 1m². Die Ausstattung einer durchschnittlichen 80m²-Wohnung hat demnach in einem etwa 8m²-großen Lagerabteil Platz.

Selfstorage ist heute Bestandteil des modernen Stadtlebens. Vielen Frankfurtern ist die Dienstleistung bekannt, einige haben sie selbst schon in Anspruch genommen. Beim hohen Tempo der heutigen Zeit kommen immer mehr Menschen in die Situation, nicht zu wissen, wo sie ihre Sachen auf die Schnelle unterbringen sollen. „Das Schöne ist, dass man Kunden, die oft verzweifelt nach einer Unterbringungsmöglichkeit für Ihre Sachen suchen, wirklich weiterhelfen kann“, meint Sibylle Leonhard abschließend.

 

Wenn Sie Interesse an einer Berichterstattung haben, laden wir Sie herzlich ein, einen Termin mit uns zu vereinbaren. Wir zeigen Ihnen gerne das Lagerhaus, berichten Ihnen aus dem MyPlace-Alltag und stellen Kontakt mit Kunden her, die zu Interviews und Fotoaufnahmen bereit sind. Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen!

Veranstaltungshinweis: Am 16. Juni heißt es bei MyPlace wieder „Experten bewerten“. Der Kunstsachverständige Reinhard Blank vom Auktionshaus Blank klärt kostenlos darüber auf, ob die Frankfurter Schätze oder nur wertlosen Trödel in ihren Kellern lagern. Weitere Infos unter www.myplace.de/was_bietet_myplace/wertsachen_bewerten.html