15 Jahre „MyPlace-SelfStorage“ – Von der Idee zum Erfolg-

München, 05.08.2014: In den USA ist Selfstorage, das „Selbsteinlagern“, schon seit über 60 Jahren etabliert. Im deutschsprachigen Raum übernahm „MyPlace-SelfStorage“ vor 15 Jahren eine Vorreiterrolle. Die flexible Vermietung von privaten Lagerräumen in Großstädten schloss eine neu entstandene Marktlücke: das Bedürfnis nach mehr Platz. Heute ist MyPlace-SelfStorage Marktführer im deutschsprachigen Raum und erwartet auch in den nächsten Jahren eine weiter steigende Nachfrage nach flexiblen Lagermöglichkeiten. Aufgrund des Erfolgs ist die Dienstleistung Selfstorage mittlerweile auch in den Fokus der Forschung gerückt: In wissenschaftliche Arbeiten wird das Thema unter anderem aus sozial- oder wirtschaftswissenschaftlicher Sicht betrachtet und beispielsweise der Selfstorage-Markt und die Gründe für den Bedarf an Stauraum untersucht.

Als „Hotel für Dinge, die vorübergehend einen anderen Platz brauchen“ beschreibt Martin Gerhardus, geschäftsführender Gesellschafter von MyPlace-Selfstorage, die Dienstleistung seines Unternehmens. Die Idee stammt aus den USA, wo die private Vermietung von Garagenzeilen in der Nähe dicht bewohnter Gebiete schon seit Jahren eine etablierte Dienstleistung ist. „Das Konzept hat mich gleich interessiert und ich war mir sicher, dass dieses Angebot auch bei uns funktionieren kann“, erklärt Gerhardus. Nach detaillierten Marktstudien wurde 1999 dann die „SelfStorage-Dein Lager GmbH“ mit einem ersten Lagerhaus in Wien gegründet. Das Unternehmen expandierte bald auch nach Deutschland und in die Schweiz und konnte 2002 seinen ersten deutschen Standort in München einweihen. 15 Jahre nach seiner Gründung ist  MyPlace-SelfStorage heute mit insgesamt 37 Standorten Marktführer im deutschsprachigen Raum. Um der weiterhin steigenden Nachfrage nach individuellen Lagermöglichkeiten Rechnung zu tragen, setzt MyPlace-SelfStorage auf selektives und kontrolliertes Wachstum in seinen Kernmärkten in Österreich, Deutschland und der Schweiz in den Großstädten Wien, Linz, Graz, Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Wiesbaden, Stuttgart, Nürnberg und Zürich. „Jährlich kommt etwa ein Standort dazu“, so Gerhardus, „denn der Markt wächst, zwar langsam, aber stetig“.

 

Selfstorage als urbanes Phänomen

Selfstorage ist vor allem ein großstädtisches Phänomen und die Gründe für den Erfolg der Dienstleistung sind vielfältig. Die Flexibilität bei Mietdauer, Lagerfläche und Öffnungszeiten berücksichtigt die Bedürfnisse der urbanen Gesellschaft. Gestiegene Mobilität und ein verändertes Konsumverhalten führen neben steigenden Mietpreisen in den Ballungszentren zu einem „zu Viel“ an Dingen und gleichzeitig einem „zu Wenig“ an Platz. Die Zwischenlagerung von Dingen, von denen man sich nur schwer trennen kann, ist eine Möglichkeit dem Platzmangel zu begegnen. Damit ist Selfstorage „als Antwort auf [eine] gesellschaftliche Entwicklung anzusehen“, so Petra Beck in ihrer Magisterarbeit „Restopia - Selfstorage als urbane Praxis“, die an der Humboldt Universität zu Berlin entstand und das Thema Selfstorage aus sozialwissenschaftlicher Sicht untersucht.  Die Soziologin Carmen Keckeis, die ihre Diplomarbeit am Soziologieinstitut der Universität Wien als Grundlagenforschung zum Phänomen Selfstorage schrieb, hielt fest dass, „sich die meisten (Selfstorage)-Mieter nicht nur Raum, sondern auch Zeit freistellen“.

 

Dienstleistung für die moderne Gesellschaft 

Das Leben und Wohnen in der Großstadt hat sich erheblich verändert. Die Dienstleistung Selfstorage trägt dieser Veränderung Rechnung und bietet der urbanen Gesellschaft eine Möglichkeit, die oft enge Wohnsituation in heutigen Stadtgebieten individueller zu gestalten. Gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen spiegeln sich auch in der Art der Kunden wider. Etwa ein Drittel der Kunden sind Gewerbetreibende, für die die sicheren  und klimatisierten Räume als externes Archiv oder Warenlager dienen.  Der Großteil der Kunden mietet die Lagerräume bei MyPlace-SelfStorage jedoch privat: Viele Kunden nutzen ihre Abteile als „externen Keller“ und verwahren dort wertvolle Erbstücke, Saisonsportgeräte oder Weihnachtsdekoration. Andere  Kunden wiederum haben das Problem, dass sie mit dem gesamten Hausstand übersiedeln oder in eine neue Stadt aufbrechen und die neue Wohnung nicht rechtzeitig beziehen können. Aber auch manch leidenschaftlicher Sammler  findet  im kleinen Stadtappartement keinen Platz mehr für seine Lieblingsstücke:  „Neben der weltweit größten privaten Playmobil Zirkus Sammlung beherbergt MyPlace auch eine Sammlung antiker Fahrkartenautomaten“, berichtet Gerhardus.  Selfstorage bietet sowohl für die kurz- als auch für die langfristige Platznot eine flexible Lösung und ermöglicht damit die individuelle Anpassung der Lebenssituation auf vielfältige und wechselnde Lebensstile.

 

Wenn Sie Interesse an einer Berichterstattung haben, laden wir Sie herzlich ein, einen Termin mit uns zu vereinbaren. Wir zeigen Ihnen eines unserer Häuser, berichten aus dem Selfstorage-Alltag und stellen Kontakt mit verschiedenen Kunden her, die zu Interviews und Fotoaufnahmen bereit sind. 

 

MyPlace-SelfStorage

Selfstorage bedeutet flexibles Mieten von Lagerräumen für Privatpersonen und Gewerbe und geht zurück auf die Vermietung einfacher Garagenzeilen in den USA für die Einlagerung von Gütern aller Art. MyPlace-SelfStorage ist mit 37 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz Marktführer im deutschsprachigen Raum. Vom Deutschen Institut für Service-Qualität (DISQ) wurde MyPlace-SelfStorage als „Bestes Selfstorage-Center 2013“ ausgezeichnet. Jedes MyPlace-Haus verfügt über ca. 1.000 Lagerabteile. Weitere Informationen auf: www.myplace.eu